News

Wenn Sie Journalistin oder Journalist sind, sind wir gerne für Sie da. Wir können Sie zum Thema Arbeitsrechte in der globalen Elektronikindustrie auf dem Laufenden halten.

Pressekontakt: Martina Hooper mhooper@electronicswatch.org

Sie können hier unseren Newsletter abonnieren.

11. März 2020

Mit der OSZE wird erstmals eine internationale Organisation Mitglied von Electronics Watch

Electronics Watch freut sich, vier neue Mitglieder begrüßen zu können, darunter die erste internationale Organisation: die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Julia Rutz, Senior Adviser des Sonderbeauftragten und Koordinators für die Bekämpfung des Menschenhandels im OSZE-Sekretariat sagte: „Es ist ein wichtiger Schritt, dass die OSZE neben der politischen Arbeit zur Verhinderung von Menschenhandel in Lieferketten des öffentlichen Sektors auch die strategische Entscheidung getroffen hat, dafür zu sorgen, dass die eigenen Lieferketten und Beschaffungspraktiken nicht zum Menschenhandel beitragen. "

Weiterlesen
2. März 2020

Zum Schutz der Arbeiter*innenrechte in China während der Epidemie 2020 – Ein Leitfaden für Beschaffungsverantwortliche

Das neue, grippeartige Virus, das zuerst in China beobachtet wurde, hat sich zu einer weltweiten Epidemie mit ernsthaften Konsequenzen und Gefahren für die Rechte der Arbeiter*innen entwickelt. Die Epidemie wird weit mehr Auswirkungen haben als nur das Risiko, dass Menschen erkranken. Durch Einschränkungen ihrer Mobilität werden die Menschen daran gehindert, zur Arbeit zurückzukehren und das führt zu Einkommensverlusten für alle Beteiligten. Die Menschen werden mit dem restriktiven Umfeld von Überwachung und Quarantäne zu kämpfen haben. Electronics Watch und das Economic Rights Institute haben einen Leitfaden für öffentliche Beschaffungsverantwortliche erarbeitet, der helfen soll, die Rechte der Arbeiter*innen in den Lieferketten zu schützen, die von der Epidemie betroffen sind.

Weiterlesen
28. Feb 2020

Die höchste Rückzahlung von Vermittlungsgebühren, die jemals von einem Unternehmen an Wanderarbeiter*innen ausgezahlt wurde – wie haben wir das geschafft?

Cal-Comp Thailand, Zulieferbetrieb für Drucker, externe Festplatten und andere Peripheriegeräte, stand kürzlich im Rampenlicht, nachdem 10.570 Wanderarbeiter*innen an zwei Standorten für überhöhte Vermittlungsgebühren, die sie bezahlt hatten, voll entschädigt wurden. Wie war es dazu gekommen? Was kann man aus diesem Fall über die Beseitigung von Schuldknechtschaft und Zwangsarbeit in globalen Lieferketten lernen? Was muss noch getan werden? Lesen Sie dazu: Cal-Comp: Eine Lektion über die Bedeutung von arbeitsorientiertem Monitoring im Kampf gegen Zwangsarbeit in globalen Lieferketten (auf Englisch).

Weiterlesen
24. Jan 2020

Die Electronics Watch-Jahreskonferenz 2019 schafft neue Partnerschaften, Projekte und Mitglieder

Mehr als 100 Teilnehmer*innen aus 22 Ländern, darunter 51 Beschaffungsverantwortliche, nahmen an der vierten Jahreskonferenz von Electronics Watch in Barcelona teil. Das vielfältige Programm bot unter anderem einige der weltweit führenden Expert*innen für sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung, internationales Arbeitsrecht, Rechte von Wanderarbeiter*innen sowie Arbeits- und Sicherheitsschutz am Arbeitsplatz.

Weiterlesen
5. Dez 2019

Auf der Electronics Watch-Jahreskonferenz 2019 werden die katalanische Regierung und TMB, der größte Betreiber öffentlichen Nahverkehrs in Barcelona, Mitglieder von Electronics Watch

Bei der Eröffnung der Electronics Watch- Jahreskonferenz 2019, die dieses Jahr im Zentrum für Zeitgenössische Kultur (CCCB) in Barcelona stattfand, gab La Generalitat bekannt, Mitgliedschaft bei Electronics Watch zu werden. Im Lauf der Veranstaltung verkündete auch Transports Metropolitans de Barcelona (TMB), der wichtigste Betreiber öffentlichen Nahverkehrs im Großraum Barcelona, offiziell die Mitgliedschaft bei Electronics Watch.

Weiterlesen
16. Juli 2019

Der Jahresbericht ist da

Unser Jahresbericht 2018 zeigt auf einen Blick, wie Electronics Watch sich weiterentwickelt hat und was wir erreicht haben. Besonders hervorzuheben sind dabei messbare Verbesserungen bei Themen wie Zwangsarbeit sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz. Wir konnten das Mitspracherecht von Arbeiter*innen stärken, indem ihre Beschwerden Handlungen nach sich ziehen. Unsere Mitgliederzahl erhöhte sich von 85 auf 305  und wir haben die „Werkzeugsammlung Öffentliche Beschaffung" inklusive aktualisierter „Vertragsbedingungen" für Mitglieder eingeführt.

Weiterlesen
11. Juli 2019

Für das Wohlergehen der Arbeiter*innen — Empfehlungen für die Elektronikindustrie

Zwei Tage bevor die Studie über die Zusammenhänge zwischen Beschäftigungsverhältnissen und Selbstmordrisiko in der chinesischen Elektronikindustrie vom Economic Rights Institute und Electronics Watch veröffentlicht wurde, kündigte die Responsible Business Alliance eine neue Initiative zur Verbesserung des „Wohlergehens von Arbeiter*innen" in Fertigungslieferketten in Asien an. Zwar ist dies eine deutlich umfangreichere Initiative zur Verbesserung der Lebensqualität als bisher von der Industrie zu sehen war, dennoch ermahnen ERI und Electronics Watch die Industrie, nicht die Verknüpfung von Selbstmordrisiko mit Beschäftigungsbedingungen aus den Augen zu verlieren.

Weiterlesen
21. Juni 2019

Lewisham Council verpflichtet sich, gegen Verstöße in globalen Lieferketten anzugehen

Als zweite Kommunalverwaltung Großbritanniens ist Lewisham Council Mitglied von Electronics Watch geworden und hat sich über 300 Organisationen der öffentlichen Hand auf der ganzen Welt angeschlossen, die gemeinsam gegen Missbrauch und Ausbeutung von Arbeiter*innen in der Produktion von Elektronikprodukten angehen. UNISON, eine der größten Gewerkschaften Großbritanniens und ebenfalls Mitglied von Electronics Watch, hat einen Vierjahresplan für öffentliche Verwaltungen in Großbritannien entwickelt, dessen Ziel ist es, die Beschaffung von Gütern zu beenden, bei deren Produktion moderne Sklaverei und andere Formen der Ausbeutung von Arbeiter*innen eingesetzt werden.

Weiterlesen