News

Wenn Sie Journalistin oder Journalist sind, sind wir gerne für Sie da. Wir können Sie zum Thema Arbeitsrechte in der globalen Elektronikindustrie auf dem Laufenden halten. Wir können Ihnen auch Kontakte zu Organisationen vermitteln, die Electronics Watch unterstützen – in Deutschland, in den Niederlanden, in Österreich, Polen, in der Schweiz, in Spanien und im Vereinigten Königreich.

Pressekontakt: Martina Hooper mhooper@electronicswatch.org

Sie können hier unseren Newsletter abonnieren.

6. Nov 2017

Electronics Watch veröffentlicht Risikobewertung zur Elektronikindustrie in Indien

Electronics Watch hat eine regionale Risikobewertung zur Elektronikindustrie in Indien veröffentlicht. Der Bericht dokumentiert den Stand der Einhaltung des Arbeitsrechts und des Code of Labour Standards von Electronics Watch auf Betriebsebene in Indien und zeigt die Risiken auf, mit denen die Beschäftigten konfrontiert sind. ArbeiterInnen in prekärer Beschäftigung, d.h. mit Zeit-, Leiharbeits- und Tagelohnverträgen sowie Lehrlinge und PraktikantInnen, sind in besonderem Maße von Arbeitsrechtsverletzungen betroffen, wie aus dem Bericht hervorgeht.

 

Weiterlesen
6. Nov 2017

Die Jahreskonferenz 2017 rückt näher – nur mehr wenige Plätze frei!

Die Electronics Watch Konferenz 2017 – „Prekäre  Beschäftigung beenden – die Rolle öffentlicher Auftraggeber beim Schutz der Arbeitsrechte in der Elektronikindustrie" (Ending Precarious Labour – Public Buyers' Role in Protecting the Rights of Electronics Workers) wird am 7. Dezember im Octagon der Queen Mary University of London stattfinden. Die Organisation der Konferenz erfolgt in Zusammenarbeit mit der Queen Mary University of London, der Forschungsgruppe zu Wirtschaft, Menschenrechten und Umwelt der Universität Greenwich und Good Electronics. Zu den Vortragenden gehören führende Fachleute im Bereich der sozial verantwortlichen Beschaffung, ExpertInnen im internationalen Arbeitsrecht und Monitoring-Beauftragte aus Regionen der Elektronikproduktion rund um die Welt. Die Konferenz ist eine nachhaltige Veranstaltung, mit Getränken und Erfrischungen aus fairem Handel, Recyclingmaterialien, minimalem Abfall und CO2-Kompensation für lange Anreisewege.

Weiterlesen
6. Nov 2017

Ein herzliches Willkommen an Peter Pawlicki, Leiter Outreach & Education

Mit besonderer Freude gibt Electronics Watch die Einstellung von Peter Pawlicki als Leiter Outreach & Education bekannt. Peter, der in Deutschland lebt, wird für die Unterstützung und Rekrutierung von öffentlichen Auftraggebern in ganz Europa und anderen Regionen verantwortlich sein und die Koordination der Mitwirkung von Electronics Watch am Projekt Make ICT Fair übernehmen. Dabei handelt es sich um ein neues, von der Europäischen Kommission mit drei Millionen Euro gefördertes Projekt, das sich mit der Reform der Elektronikindustrie vom Rohstoffabbau bis zu den Montagewerken durch Strategien in den Bereichen Regulierung, Finanzierung und öffentliche Beschaffung befassen wird.

Weiterlesen
3. Nov 2017

"Make ICT Fair"

Die Europäische Kommission hat für das Drei-Jahres-Projekt Make ICT Fair - Reforming Manufacture & Minerals Supply Chains through Policy, Finance & Public Procurement (Reform der Lieferketten von Produktion & mineralischen Rohstoffen durch Regulierung, Finanzierung und Öffentliche Beschaffung) eine Förderung in Höhe von drei Millionen Euro bewilligt. Electronics Watch ist eine der zehn Organisationen, die das Projekt beantragt haben, darunter auch die Universität Edinburgh, ein Gründungsmitglied von Electronics Watch. Mit Südwind (Österreich), People and Planet (Vereinigtes Königreich) und SETEM Catalunya gehören der neuen Koalition auch ehemalige Projektpartner von Electronics Watch an.

Weiterlesen
24. Okt 2017

UNISON schließt sich als erste Gewerkschaft Electronics Watch an

Die britische UNISON schloss sich heute als erste Gewerkschaft Electronics Watch an und wurde damit auch zur ersten britischen Arbeitnehmerorganisation, die ein unabhängiges Monitoring von Arbeitsrechten in der Lieferkette der von ihr erworbenen Elektronikprodukte sicherstellt. UNISON vertritt vor allem öffentlich Bedienstete und ist mit mehr als 1,3 Millionen Mitgliedern eine der größten Gewerkschaften im Vereinigten Königreich. Als erstes Mitglied von außerhalb des öffentlichen Sektors nimmt UNISON an einem Pilotprogramm teil, das den Wert von Electronics Watch für gemeinnützige Organisationen der Zivilgesellschaft mit einem signifikanten IT-Beschaffungsvolumen evaluieren soll.

Weiterlesen
3. Sept 2017

Electronics Watch veröffentlicht Leitfaden für Auftragnehmer

Electronics Watch freut sich, die Veröffentlichung des Electronics Watch Leitfadens für Auftragnehmer bekanntzugeben, eine ausführliche und umfassende Anleitung für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht durch Anbieter von IT-Hardware, die öffentliche Auftraggeber beliefern.  Der Leitfaden soll diesen Anbietern helfen, die Electronics Watch Vertragsbedingungen und vergleichbare vertragliche Leistungsvorgaben einzuhalten, die eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Herstellungsbetrieben der von den öffentlichen Auftraggebern erworbenen Produkte zum Ziel haben.

Weiterlesen
13. Juli 2017

Neue regionale Risikobewertungen zur Elektronikindustrie in China und in den Philippinen

Electronics Watch hat zwei regionale Risikobewertungen veröffentlicht, die zuvor nur Mitgliedern zugänglich waren: Die Regionale Risikobewertung: Elektronikindustrie in China (Oktober 2016, erstellt von Economic Rights Institute, Globalization Monitor und Labour Education Services Network) und die Regionale Risikobewertung: Halbleiter- und Elektronikindustrie, Philippinen (Dezember 2016, erstellt vom Center for Trade Union and Human Rights, CTUHR), stehen im Abschnitt „Materialien“ der Electronics Watch-Website zur Verfügung (in englischer Sprache). Die in der ersten Studie identifizierten Risiken sind insbesondere Zwangsarbeit, Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz, Bezahlung zu geringer Sozialversicherungsbeiträge und missbräuchliche Kündigungen. Gesundheits- und Sicherheitsmängel, Verletzungen des Rechts auf Kollektivverhandlungen und Verstöße gegen die Arbeitszeitbestimmungen (illegale Überstunden) werden in beiden Berichten genannt. Mitgliedern steht darüber hinaus ein Tool zur Risikobewertung zur Verfügung, das auf den Ergebnissen der Bewertungen basiert.

Weiterlesen
12. Juli 2017

Monitoring in China: Aktive Einbindung der ArbeiterInnen?

Electronics Watch setzt beim Monitoring auf die aktive Einbindung der Arbeiterinnen und Arbeiter, und unsere Aktivitäten orientieren sich an ihren Bedürfnissen und Prioritäten. Unser Ziel ist, dass sie selbst Beschwerden einbringen und eine Untersuchung veranlassen können, und sie sollten über die Ergebnisse einer Untersuchung informiert und bei der Erarbeitung von Lösungen einbezogen werden. Wie lässt sich dieser Ansatz in der Elektronikindustrie in China umsetzen? Mit dieser Frage befassten sich VertreterInnen von mehr als einem Dutzend von Organisationen aus China und Hongkong bei einem Workshop Ende April 2017, bei dem die Weiterentwicklung der Monitoring-Kompetenzen im Zentrum stand.

Weiterlesen
6. Juli 2017

Bekämpfung der prekären Beschäftigung in der Elektronikindustrie: Monitoring, Webinare und die Electronics Watch-Konferenz 2017

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wirken sich sehr negativ auf die alltäglichen Arbeitserfahrungen der ArbeiterInnen aus, sie beschränken ihre Möglichkeiten, ihre Rechte am Arbeitsplatz wahrzunehmen und sie gefährden ihre wirtschaftliche Sicherheit. Es gehört daher zu den Zielen von Electronics Watch, die mit einer – legalen oder illegalen – prekären Beschäftigung verbundenen Benachteiligungen der ArbeiterInnen zu identifizieren, zu verringern und zu verhindern.

Weiterlesen