News

Wenn Sie Journalistin oder Journalist sind, sind wir gerne für Sie da. Wir können Sie zum Thema Arbeitsrechte in der globalen Elektronikindustrie auf dem Laufenden halten. Wir können Ihnen auch Kontakte zu Organisationen vermitteln, die Electronics Watch unterstützen – in Deutschland, in den Niederlanden, in Österreich, Polen, in der Schweiz, in Spanien und im Vereinigten Königreich.

Pressekontakt: Martina Hooper mhooper@electronicswatch.org

Sie können hier unseren Newsletter abonnieren.

13. Juli 2017

Neue regionale Risikobewertungen zur Elektronikindustrie in China und in den Philippinen

Electronics Watch hat zwei regionale Risikobewertungen veröffentlicht, die zuvor nur Mitgliedern zugänglich waren: Die Regionale Risikobewertung: Elektronikindustrie in China (Oktober 2016, erstellt von Economic Rights Institute, Globalization Monitor und Labour Education Services Network) und die Regionale Risikobewertung: Halbleiter- und Elektronikindustrie, Philippinen (Dezember 2016, erstellt vom Center for Trade Union and Human Rights, CTUHR), stehen im Abschnitt „Materialien“ der Electronics Watch-Website zur Verfügung (in englischer Sprache). Die in der ersten Studie identifizierten Risiken sind insbesondere Zwangsarbeit, Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz, Bezahlung zu geringer Sozialversicherungsbeiträge und missbräuchliche Kündigungen. Gesundheits- und Sicherheitsmängel, Verletzungen des Rechts auf Kollektivverhandlungen und Verstöße gegen die Arbeitszeitbestimmungen (illegale Überstunden) werden in beiden Berichten genannt. Mitgliedern steht darüber hinaus ein Tool zur Risikobewertung zur Verfügung, das auf den Ergebnissen der Bewertungen basiert.

Weiterlesen
12. Juli 2017

Monitoring in China: Aktive Einbindung der ArbeiterInnen?

Electronics Watch setzt beim Monitoring auf die aktive Einbindung der Arbeiterinnen und Arbeiter, und unsere Aktivitäten orientieren sich an ihren Bedürfnissen und Prioritäten. Unser Ziel ist, dass sie selbst Beschwerden einbringen und eine Untersuchung veranlassen können, und sie sollten über die Ergebnisse einer Untersuchung informiert und bei der Erarbeitung von Lösungen einbezogen werden. Wie lässt sich dieser Ansatz in der Elektronikindustrie in China umsetzen? Mit dieser Frage befassten sich VertreterInnen von mehr als einem Dutzend von Organisationen aus China und Hongkong bei einem Workshop Ende April 2017, bei dem die Weiterentwicklung der Monitoring-Kompetenzen im Zentrum stand.

Weiterlesen
6. Juli 2017

Bekämpfung der prekären Beschäftigung in der Elektronikindustrie: Monitoring, Webinare und die Electronics Watch-Konferenz 2017

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wirken sich sehr negativ auf die alltäglichen Arbeitserfahrungen der ArbeiterInnen aus, sie beschränken ihre Möglichkeiten, ihre Rechte am Arbeitsplatz wahrzunehmen und sie gefährden ihre wirtschaftliche Sicherheit. Es gehört daher zu den Zielen von Electronics Watch, die mit einer – legalen oder illegalen – prekären Beschäftigung verbundenen Benachteiligungen der ArbeiterInnen zu identifizieren, zu verringern und zu verhindern.

Weiterlesen
14. Juni 2017

Dritte niederländische Universität wird Electronics Watch-Mitglied

Die Reichsuniversität Groningen im Norden der Niederlande hat sich als dritte niederländische Hochschule Electronics Watch angeschlossen. Die Universität hat Nachhaltige Entwicklung in Lehre und Forschung, aber auch in ihre Geschäftstätigkeit integriert und hofft, ein inspirierendes Beispiel für die Förderung von Nachhaltigkeit und der Beteiligung der Studierenden an nachhaltigen Aktivitäten zu geben. Die Universität pflegt auch eine enge Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen und der Regierung.

 

Weiterlesen
8. Juni 2017

Zweiter Beitritt eines gesamten Einkaufskonsortiums zu Electronics Watch

Electronics Watch freut sich, den Beitritt eines zweiten Einkaufskonsortiums mit allen seinen Mitgliedern bekanntzugeben: ITSH-edu, die Arbeitsgemeinschaft der IT- und IT-Beschaffungsabteilungen der staatlichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein, dem nördlichsten deutschen Bundesland, hat sich der Organisation angeschlossen. ITSH-edu dient als Forum für den Austausch von Informationen und Ideen unter ihren Mitgliedern und zunehmend auch als gemeinsame Schnittstelle zu den Behörden Schleswig-Holsteins. Schwerpunkt der Tätigkeit der (derzeit 14) Mitglieder der ITSH-edu ist die Planung und Durchführung gemeinsamer IT- und IT-Beschaffungsprojekte.

Weiterlesen
20. März 2017

Prekäre Beschäftigung im Elektroniksektor

In der Elektronikindustrie sind bei Produktionsspitzen 80 bis 90 Prozent der Belegschaft nur auf Basis befristeter Arbeitsverträge beschäftigt, ergab eine von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) kürzlich veröffentlichte Analyse zur „Just-in-Time"-Produktion im Sektor und den damit einhergehenden Beschaffungspraktiken, die auf Studien in fünf Ländern beruht. Flexible und prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind in der weltweiten Elektronikindustrie zunehmend an der Tagesordnung. Die Beschäftigten sind oft bei Personalvermittlern oder anderen Firmen angestellt und nicht von dem Betrieb, in dem sie arbeiten. Sie erhalten oft nur kurzfristige, unsichere Arbeitsverträge, die keine Sozialleistungen beinhalten und keine Beschäftigungssicherheit bieten.

Weiterlesen
20. März 2017

Leitfaden für Auftragnehmer

Electronics Watch hat einen vorläufigen Leitfaden veröffentlicht, der Auftragnehmern helfen soll, die Electronics Watch Vertragsbedingungen einzuhalten. Stakeholder aus einem breiten Kreis von öffentlichen Auftraggebern, Arbeitsrechtsorganisationen, Unternehmen und Branchenverbänden sind eingeladen, zu dem Entwurf Stellung zu nehmen. Zielgruppe sind IT-Anbieter, die Lieferverträge mit Mitgliedern von Electronics Watch abgeschlossen haben. Der Leitfaden definiert die konkreten, zeitkritischen Schritte, die Auftragnehmer im Rahmen ihrer Sorgfaltspflicht setzen müssen, um die Anforderungen in Bezug auf die Einhaltung von Arbeitsrechten und Sicherheitsstandards in globalen Lieferketten, Transparenz und die Zusammenarbeit mit Monitoring-Beauftragten von Electronics Watch zu erfüllen.

Weiterlesen
20. März 2017

Eine weitere Einkaufsgemeinschaft schließt sich Electronics Watch an

Electronics Watch freut sich, den Beitritt des Southern Universities Purchasing Consortium (SUPC) im Vereinigten Königreich bekanntzugeben. SUPC ist eine offene Einkaufsgemeinschaft für Universitäten und berufsbildende Schulen, die für ihre Mitglieder die Ausarbeitung und Verwaltung von Rahmenabkommen übernimmt.  SUPC ist führend bei der Beschaffung von Servern und Speichersystemen sowie IT-Komponenten und IT-Zubehör für höhere Bildungsinstitutionen und andere Mitglieder in Großbritannien.

Weiterlesen
24. Jan 2017

Volles Haus bei Electronics Watch-Mitgliedertreffen und Symposium zur modernen Sklaverei

Dreizehn Electronics Watch-Mitglieder waren bei zwei inspirierenden Veranstaltungstagen an der Universität Greenwich in London im Dezember 2016 vertreten, die dem Thema Zwangsarbeit in globalen Lieferketten gewidmet waren. Das Mitgliedertreffen am ersten Tag bot Gelegenheit, mit VertreterInnen von Electronics Watch Monitoring-Organisationen aus vier Weltregionen zusammenzukommen und sich über die Monitoring-Methoden und die Hauptprobleme zu informieren, die durch diese Arbeit aufgedeckt werden können. Ebenso kam es zu einem Treffen der Mitglieder und Monitoring-ExpertInnen mit dem Vorstand, was einen wertvollen Austausch über die Prioritäten für Electronics Watch in 2017 ermöglichte. Am zweiten Tag, beim Greenwich Symposium über moderne Sklaverei, Menschenhandel und Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten, waren vier Mitglieder als Vortragende in der Diskussionsrunde zur Rolle und Verantwortung öffentlicher Auftraggeber geladen.

Weiterlesen
20. Jan 2017

Neues Jahr, neue Mitglieder! Electronics Watch feiert den ersten Beitritt eines gesamten Einkaufskonsortiums und die Mitgliedschaft der zehnten britischen Universität.

2017 begann für Electronics Watch mit einem neuen erfreulichen Meilenstein: Mit dem Einkaufskonsortium der schottischen Universitäten und Colleges (APUC) hat sich erstmals eine landesweite Beschaffungsinstitution mit allen ihren Mitgliedern der Organisation angeschlossen. Alle 44 in APUC vertretenen Universitäten und berufsbildenden Schulen sind nun Mitglieder von Electronics Watch. Der geschlossene Beitritt sämtlicher Institutionen eines Bildungssektors, eine Premiere, demonstriert auch die wachsende Entschlossenheit der Bildungseinrichtungen in Schottland, für Transparenz und Fairness in der Lieferkette der von ihnen erworbenen Produkte zu sorgen.

Weiterlesen