7. September 2021

Electronics Watch unterstützt australische Regierung im Kampf gegen moderne Sklaverei

Die australische Regierung hat sich über die Australian Border Force mit Electronics Watch zusammengeschlossen, um ihre IKT-Lieferketten zu erfassen und eine Risikobewertung vorzunehmen.

Die Australian Border Force (ABF) steuert die Aktivitäten und Maßnahmen der australischen Regierung gegen moderne Sklaverei. Durch die Bereitstellung von Schulungen und Leitfäden unterstützt die ABF öffentliche Beschaffungsverantwortliche bei der Ressourcenentwicklung zur Erfüllung ihrer Sorgfaltspflicht in Bezug auf moderne Sklaverei.

Electronics Watch und die ABF werden eine Risikobewertung durchführen und eine Supply Chain Map der wichtigsten gemeinsamen IKT-Hardware-Lieferanten der australischen Regierung erstellen. Dieses Projekt ist ein weiterer Baustein, der die Erklärung der australischen Regierung zu moderner Sklaverei 2020-21 ergänzt.

Chantelle Silva, stellvertretende Direktorin der Abteilung für moderne Sklaverei und Menschenhandel der australischen Regierung, sagte: „Die australische Regierung verfolgt einen gezielten, risikobasierten Ansatz, um die Risiken der modernen Sklaverei in ihren Lieferketten zu bekämpfen. Sie hat erkannt, dass der IKT-Hardwaresektor hohe Risiken birgt, und hat Electronics Watch mit der Durchführung eines Projekts zur Erfassung der Lieferketten beauftragt. Das Projekt wird die Bemühungen der australischen Regierung, gezielte Maßnahmen gegen die Risiken der modernen Sklaverei in ihren Lieferketten zu ergreifen, weiter voranbringen.“

Björn Claeson, Direktor von Electronics Watch, sagte: „Wir freuen uns sehr, Teil dieses Projekts zu sein. Die strategische Arbeit der australischen Regierung zu Fragen der modernen Sklaverei in den Elektronik-Lieferketten ist sehr notwendig.“

Julie Petticrew, die australische Vertreterin von Electronics Watch, sagte: „Die australische Regierung verdient Lob für ihre Bemühungen, moderne Sklaverei innerhalb ihrer IKT-Lieferketten zu identifizieren und zu bekämpfen. Wir freuen uns, diese Arbeitsbeziehung weiter auszubauen.“