25. Januar 2021

Europäische Beschaffungsverantwortliche zeigen, wie IT fairer werden kann

Fünf europäische Behörden werden unter der Führung von Electronics Watch und ICLEI (Local Governments for Sustainability) zu Vorreitern in der sozial verantwortlichen Beschaffung von IKT-Hardware. Die Gruppe besteht aus der Stadtverwaltung Barcelonader Gemeinde HaarlemAPUC Scotlandund der Region Stockholm (alles Mitglieder von Electronics Watch) sowie der Stadt Stavanger. Vom Marktdialog bis zum Vertragsmanagement haben die zuständigen öffentlichen Beschaffungsverantwortlichen wichtige Schritte unternommen, um ihre Lieferketten in der Elektronikindustrie fairer zu gestalten.

 

Diese Arbeit fand im Rahmen des europäischen Projekts Make ICT Fair statt. In fünf Fallstudien werden die Ansätze, die Ergebnisse der Marktbeteiligung, die verwendeten Kriterien und Bestimmungen sowie die wichtigsten Erkenntnisse ausführlich beschrieben.

Aufgrund ihrer Erfahrungen bei diesem Pilotprojekt rät Carla Canal Rosich von der Stadtverwaltung Barcelona „zuallererst mit Politikern, juristischen Dienstleistern und Trägern zu reden. Die erfolgreiche Implementation sozialer Kriterien hängt von der Unterstützung und der Kooperation der unterschiedlichen Stakeholder ab. [...] Grenzüberschreitender Wissensaustausch bringt wertvolle Erkenntnisse über Methoden, Werkzeuge und Prozesse, um die sozial verantwortliche Beschaffung voranzubringen.“

Kathleen McCaughey von der Region Stockholm sagt dazu: „Der Vorteil, wenn man Bedingungen zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht, Routinen und Prozesse festlegt, liegt darin, dass sie bei guter Implementation Einfluss auf das gesamte Unternehmen des Zulieferers haben.“