5. April 2018

Alle 81 Vollmitglieder des Einkaufskonsortiums der Londoner Universitäten (LUPC) werden Mitglied von Electronics Watch

Das Einkaufskonsortium der Londoner Universitäten (LUPC) hat beschlossen, Electronics Watch im Namen aller seiner 81 Vollmitglieder beizutreten, um die Bemühungen zur Reduktion von Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten zu unterstützen. Zu den Institutionen mit Vollmitgliedschaft im Konsortium gehören Universitäten, Kunstgalerien und Museen, wissenschaftliche Institute und Stiftungen. LUPC ist das zweite britische Konsortium, das sich mit allen seinen Mitgliedern Electronics Watch anschließt, und das vierte in Europa.

LUPC ist für das britische Rahmenabkommen für Desktop-PCs und Notebooks mit einem Wert von 450 Mio. britischen Pfund verantwortlich, das Mustervertragsbedingungen von Electronics Watch beinhaltet. Die Vollmitglieder des LUPC werden nun dieselben Bestimmungen, Ressourcen und Informationen nutzen können, um in Kooperation mit ihren eigenen Zulieferern die Lage der Beschäftigten der globalen Elektronikindustrie zu verbessern, sowohl auf Basis von LUPC-Rahmenabkommen als auch in ihren eigenen Verträgen.

Dr. Andrew Young, Vorsitzender des Verwaltungsrats von LUPC sowie Chief Operating Officer an der London School of Economics and Political Science, erklärte dazu:

„Wir freuen uns, bestätigen zu können, dass alle Vollmitglieder von LUPC, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hochschulsektors, mit sofortiger Wirkung Mitglieder von Electronics Watch sind, womit wir unser kollektives Engagement für verantwortliche Beschaffung demonstrieren. Electronics Watch hat LUPC bereits unerlässliche Unterstützung geleistet, sowohl in Bezug auf das menschenrechtliche Monitoring globaler Lieferketten der Elektronikindustrie als auch in Bezug auf die Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen, die aufgedeckt wurden. Diese Unterstützung ist nun für alle unsere Vollmitglieder verfügbar, womit London neuerlich seine starken Werte als führende Weltstadt bekräftigt."

Dr. Björn Claeson, Direktor von Electronics Watch, erklärte dazu:

„LUPC ist ein Gründungsmitglied von Electronics Watch und gehörte seit Langem zu den führenden Befürwortern einer sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung. Die Zusammenarbeit von LUPC mit Auftragnehmern aus der Elektronikindustrie hat dazu beigetragen, die Transparenz der Lieferketten zu erhöhen und die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte der Branche zu verbessern, die Produkte herstellen, die gemäß umfangreichen, von LUPC entwickelten Rahmenabkommen für IKT-Hardware geliefert werden. Durch den Beitritt zu Electronics Watch im Namen aller seiner Vollmitglieder wird sich LUPC in eine noch stärkere Kraft für soziale Verantwortung in den Lieferketten der Elektronikindustrie verwandeln, wovon Arbeiterinnen und Arbeiter rund um die Welt profitieren werden."

Jim Biggin und Jacqueline Xiao, Studierende an der Queen Mary University of London und Mitglieder des LUPC-Beirats zur verantwortlicher Beschaffung, der den Vorschlag eines LUPC-Beitritts im Namen aller Vollmitglieder unterstützt hatte, reagierten begeistert:

„Das ist eine tolle Nachricht. Es ist großartig, dass sich LUPC zu diesem Schritt entschlossen hat. Die Studierenden werden sich darüber freuen, dass ihre Universitäten ihre Kaufkraft im Namen des Universitätspersonals und der Studierenden zum Schutz der Beschäftigten der globalen Elektronikindustrie einsetzen."

LUPC wurde 2014 Gründungsmitglied von Electronics Watch und gehörte seit Langem zu den führenden Befürwortern einer sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung. Drei der Mitglieder des Konsortiums – die Kingston University, die London South Bank University und die University of Westminster – waren ebenfalls Gründungsmitglieder von Electronics Watch.