24. April 2020

Britische Regierung unterstreicht in Erklärung zu moderner Sklaverei die Bedeutung von Electronics Watch

In ihrer mit Spannung erwarteten Erklärung zu moderner Sklaverei, die vor kurzem veröffentlicht wurde, unterstreicht die britische Regierung die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Electronics Watch bei der Bekämpfung moderner Sklaverei in Lieferketten von IKT-Hardware und Elektronik

Die Ausgaben der britischen Regierung für IKT (inklusive Services und Software) betrugen 2018/2019 ca. 6,5 Milliarden britische Pfund. Diese Aufstellung enthält die Ausgaben von Ministerien und ihrer Abteilungen, der britischen Steuer- und Zollbehörde (HMRC), nicht-ministerieller öffentlicher Körperschaften sowie von Exekutivorganen, bei denen die Ausgaben zentral berichtet werden. In der Erklärung wird erläutert, dass die Beschaffung von IKT-Hardware komplex ist und „mehrere Ebenen von Subunternehmen bei der Rohstoffgewinnung, in der Komponentenherstellung, Montage und Logistik nur bedingt Transparenz in den Lieferketten" ermöglicht.

IKT-Hardware und Elektronik sind abteilungsübergreifend einer der Bereiche, die „strukturell die schwerwiegendsten und deutlichsten Risiken" in Hinblick auf moderne Sklaverei bergen. Die Regierung beschreibt ihre Zusammenarbeit mit Electronics Watch als Teil ihrer Zielsetzung, Ausbeutung sichtbar zu machen und nachhaltige Lösungen in diesen Bereichen zu entwickeln.

In der Erklärung werden Fälle zitiert, bei denen das Engagement von Electronics Watch geholfen hat, Wiedergutmachung in Lieferketten der Regierung zu fördern, zum Beispiel durch Erstattung von Vermittlungskosten und anderer Gebühren oder indem sichergestellt wird, dass Arbeiter*innen jederzeit Zugriff auf ihre Ausweispapiere haben und Überstunden nur freiwillig geleistet werden.