5. Mai 2021

Electronics Watch erweitert seine Reichweite nach Australien

Electronics Watch begrüßt als erstes Mitglied in Australien die Curtin University. Mit einem Importwert von insgesamt 10 Milliarden Dollar gehört Elektronik in Australien zu den fünf wichtigsten Importprodukten, bei denen die Gefahr moderner Sklaverei besteht.

Die Curtin University ist die größte Universität in Westaustralien. Sie wurde 1966 gegründet und war die erste technische Universität Australiens. Nachdem 2018 ein Gesetz gegen moderne Sklaverei verabschiedet wurde, suchten Curtin und 35 andere australische Universitäten im Rahmen des Australian University Procurement Network (AUPN) nach einer branchenorientierten Lösung. Dabei ging es vor allem darum, die Gefahr moderner Sklaverei in ihren Lieferketten zu reduzieren.

Lindsay Covi (Ashcroft), Beschaffungsbeauftragte an der Curtin University, sagte: „Um wirkungsvoll auf dieses Risiko reagieren zu können, sind wir begeistert, das erste australische Mitglied von Electronics Watch zu werden. Die Arbeit, die Electronics Watch vor Ort mit den Herstellern von elektronischen Geräten leistet, gibt uns einen echten Einblick in unsere IT-Lieferketten. Die Mitgliedschaft bietet uns auch die Möglichkeit, mit denjenigen zusammenzuarbeiten, die an vorderster Front positive Veränderungen in der Lieferkette bewirken. Wir freuen uns darauf, gemeinsam ‚immer nach vorne zu schauen‘.“

Julie Petticrew, EW-Vertreterin für Australien, sagte: „Ich bin sehr glücklich, unser erstes australischen Mitglied begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns darauf, mit der Curtin University zusammenzuarbeiten und gemeinsam gegen Zwangsarbeit und andere Arbeitsrechtsverstöße vorzugehen.“

Die Curtin University hat es sich zum Ziel gesetzt, die kürzlich veröffentlichten Vertragsbedingungen für Australien zur Anwendung zu bringen.

Electronics Watch erkennt die traditionellen Landbesitzer*innen in ganz Australien an. Wir zollen den Ältesten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unseren Respekt.