2. März 2020

Zum Schutz der Arbeiter*innenrechte in China während der Epidemie 2020 – Ein Leitfaden für Beschaffungsverantwortliche

Das neue, grippeartige Virus, das zuerst in China beobachtet wurde, hat sich zu einer weltweiten Epidemie mit ernsthaften Konsequenzen und Gefahren für die Rechte der Arbeiter*innen entwickelt. Die Epidemie wird weit mehr Auswirkungen haben als nur das Risiko, dass Menschen erkranken. Durch Einschränkungen ihrer Mobilität werden die Menschen daran gehindert, zur Arbeit zurückzukehren und das führt zu Einkommensverlusten für alle Beteiligten. Die Menschen werden mit dem restriktiven Umfeld von Überwachung und Quarantäne zu kämpfen haben. Electronics Watch und das Economic Rights Institute haben einen Leitfaden für öffentliche Beschaffungsverantwortliche erarbeitet, der helfen soll, die Rechte der Arbeiter*innen in den Lieferketten zu schützen, die von der Epidemie betroffen sind.

Zu dem Leitfaden gehören die folgenden Empfehlungen:

  • Besprechen Sie mit Ihren Zulieferern, ob diese mehr Flexibilität benötigen.
  • Stellen Sie sicher, dass die von Ihren Zulieferern für die Epidemie ergriffenen Maßnahmen und erlassene Richtlinien die größten Risiken für Arbeiter*innen in Ihren Lieferketten abdecken.
  • Finden Sie heraus, wie Zulieferer planen, die Vorschriften der chinesischen Regierung zum Schutz der Arbeiter*innen während der Epidemie umzusetzen. (Erlass Nr. 5)
  • Fordern Sie Kontrollmaßnahmen, die Rücksicht auf die Situation der Arbeiter*innen nehmen.

Hier den gesamten Leitfaden lesen