5. April 2019

Ein neues Electronics Watch-Kurzdossier erläutert, worum es bei „Mitsprache von Arbeiter*innen“ geht

„Mitsprache" ist das neue Schlagwort in der sozial verantwortlichen Unternehmensführung. Denn inzwischen weiß man, dass Sozialaudits nicht ausreichen, um Arbeiter*innen in Unternehmensprozesse einzubinden oder Probleme zu verstehen, die nur Arbeiter*innen berichten können. Zwar sollen neue Apps Unternehmen helfen, mit Arbeiter*innen in einen Dialog zu treten. Was jedoch bedeutet es für Arbeiter*innen, ein Mitspracherecht zu haben?

Das Electronics Watch-Kurzdossier „Worker Voices: From Talk to Action" (Mitsprache: Aus Worten werden Taten) erläutert, wie wichtig es ist, dass Arbeiter*innen über Sicherheit und Ressourcen verfügen, um mit Arbeitgebern und Beschaffungsverantwortlichen in einen bedeutungsvollen Dialog zu treten. Denn nur so können sie auf Probleme aufmerksam machen, zu Lösungen beitragen und helfen, Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Die Electronics Watch-Kurzdossiers bieten Informationen über Probleme, die im Zusammenhang mit sozial verantwortlicher und nachhaltiger öffentlicher Beschaffung eine Rolle spielen. Dabei nimmt Electronics Watch als Monitoring-Organisation für Arbeitsrechte die Perspektive der Arbeiter*innen ein.