19. Juni 2018

Lokale Verwaltungsbehörden müssen aktiv werden, um die Ausbeutung in den globalen Lieferketten zu beenden, fordert UNISON

Gemeinde- und Bezirksverwaltungen tun zu wenig, um die Arbeitsrechte weltweit zu schützen, so das Ergebnis einer Studie, die letzte Woche von der britischen Gewerkschaft UNISON veröffentlicht wurde. Laut dem Bericht Ethical Procurement in UK Local Authorities („Ethische Beschaffung lokaler Verwaltungsbehörden im Vereinigten Königreich“), erstellt von People & Planet im Auftrag von UNISON, hatten nur acht der 190 untersuchten Verwaltungsbehörden eine eigene ethische Beschaffungspolitik. In jeder fünften lokalen Gebietskörperschaft war Nachhaltigkeit kein Bestandteil der Praktiken, Grundsätzen und Strategien im Bereich Beschaffung. Unter den 200 Mitgliedern von Electronics Watch befinden sich 20 lokale Verwaltungsbehörden, eine davon aus dem Vereinigten Königreich.

Mit der Studie wollte sich UNISON Aufschluss über die aktuellen Praktiken und Grundsätze britischer lokaler Verwaltungsbehörden auf dem Gebiet der ethischen Beschaffung verschaffen, darunter auch eine Mitgliedschaft bei Electronics Watch. Derzeit ist eine britische Bezirksverwaltung Mitglied von Electronics Watch – der Council des London Borough of Tower Hamlets. Das bedeutet, dass das Beschaffungsteam des Councils regelmäßig Berichte und Updates zu den Arbeitsbedingungen in den Herstellungsbetrieben der Produkte erhält, die vom Council erworben werden; das Team arbeitet auch mit anderen öffentlichen Auftraggebern zusammen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und langfristige, systemische Probleme in der Branche anzugehen.

„Damit spielt der Council eine Führungsrolle auf dem Gebiet der ethischen Beschaffung im Vereinigten Königreich und ist ein Wegbereiter für einen innovativen und effektiven Ansatz, die Kaufkraft öffentlicher Auftraggeber zur Reform der Lieferketten zu nutzen“, heißt es in dem Bericht.

Heather Wakefield, Leiterin der Sektion lokale Verwaltung bei UNISON, erläuterte: „Im kommunalen Bereich sind ethische Beschaffungspraktiken bisher nur in Ansätzen vorhanden, und es fehlt an klaren und effektiven Maßnahmen, um gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen. Das muss sich ändern.“

Björn Claeson, Director von Electronics Watch, meinte dazu „Der Bericht von UNISON macht auf die Möglichkeiten für lokale Verwaltungsbehörden aufmerksam, wirksame Maßnahmen zu setzen, um moderne Sklaverei und andere Verletzungen von Arbeitsrechten in den Lieferketten festzustellen, zu verringern und zu verhindern. Zusammen können sie Verbesserungen für die arbeitenden Menschen im Vereinigten Königreich und in der ganzen Welt bewirken.“

Auch die Local Government Association, eine Organisation lokaler Verwaltungsbehörden in England und Wales, empfiehlt in ihrer ICT procurement strategy, eine Mitgliedschaft bei Electronics Watch in Betracht zu ziehen.