28. Februar 2020

Die höchste Rückzahlung von Vermittlungsgebühren, die jemals von einem Unternehmen an Wanderarbeiter*innen ausgezahlt wurde – wie haben wir das geschafft?

Cal-Comp Thailand, Zulieferbetrieb für Drucker, externe Festplatten und andere Peripheriegeräte, stand kürzlich im Rampenlicht, nachdem 10.570 Wanderarbeiter*innen an zwei Standorten für überhöhte Vermittlungsgebühren, die sie bezahlt hatten, voll entschädigt wurden. Wie war es dazu gekommen? Was kann man aus diesem Fall über die Beseitigung von Schuldknechtschaft und Zwangsarbeit in globalen Lieferketten lernen? Was muss noch getan werden? Lesen Sie dazu: Cal-Comp: Eine Lektion über die Bedeutung von arbeitsorientiertem Monitoring im Kampf gegen Zwangsarbeit in globalen Lieferketten (auf Englisch).

Der Vergleich war das Ergebnis von drei Jahren arbeitsorientiertem Monitoring durch Electronics Watch und unseren Monitoring-Partner, dem Migrant Worker Rights Network (MWRN), und dem andauernden Reporting und Dialog zwischen Beschaffungsverantwortlichen und Cal-Com. Die entscheidende Lektion dieses Falles ist: Unternehmen schaffen Zwangsarbeit in ihren Lieferketten nicht von alleine ab. Damit Unternehmen handeln, ist es unverzichtbar, dass Arbeiter*innen und die Zivilgesellschaft ihren kollektiven Einfluss nutzen.

Weiterlesen