Vorstand

Sheung So– Labour Education and Service Network (LESN) – China (Hongkong) – Vorsitzende

Sheung, vormals Direktorin von LESN und derzeit verantwortlich für Schulung und Programmkoordination, verfügt über umfassende Erfahrung mit arbeitsrechtlichen Problemen in China. Zu ihren Fachkompetenzen gehören die Bereitstellung von Hotlines und Betreuungsleistungen bei Arbeitskonflikten, Entwicklung und Umsetzung von Empowerment Programmen, Schulungen im Arbeitsrecht und in der Arbeitnehmervertretung, Rechte von studentischen Arbeitskräften, Lehrplanentwicklung für Berufsschulen und Schulungen für Lehrpersonen sowie Corporate Social Responsibility-Projekte mit Unternehmen und Multistakeholder-Initiativen.

Michael Gibson Kilner – Einkaufskonsortium der Londoner Universitäten (LUPC) – Vereinigtes Königreich – Schatzmeister

Michael arbeitet seit Anfang der 1990er Jahre in und mit der IKT-Industrie und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der sozial verantwortlichen Beschaffung von IKT-Produkten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Sektor. Als Senior Contracts Manager von LUPC ist er derzeit für die Vergabeverträge für Telekommunikationseinrichtungen, Computer, IT-Hardware und Drucker verantwortlich. Zuvor war er unter anderem IT-Einkäufer für Hertfordshire County Supplies, IT-Einkaufsleiter für ein führendes PC- und Notebook-Systemhaus und Beschaffungsverantwortlicher bei Fujitsu ICL.

Pauline Overeem – Centre for Research on Multinational Corporations (SOMO) – Niederlande – Schriftführerin

Pauline ist Senior Researcher am Centre for Research on Multinational Corporations (SOMO) in Amsterdam in den Niederlanden. Zuvor war Pauline mehrere Jahre für die internationale Koordination bei Good Electronics verantwortlich, einem Netzwerk zivilgesellschaftlicher Organisationen und Einzelpersonen, das sich für die Achtung der Menschenrechte und für Nachhaltigkeit in der Lieferkette der Elektronikindustrie einsetzt. Schwerpunkte ihrer neuen Tätigkeit als Wissenschaftlerin sind die Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Elektronikproduktion. Sie hat langjährige Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit und im Bereich Menschenrechte und Unternehmensverantwortung und war für das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte, Oxfam Novib und das India Committee of the Netherlands tätig. Pauline studierte Neuere Asiatische Geschichte und hält einen Master in Politikwissenschaft der Universität von Amsterdam (UvA). Pauline teilt den Sitz im Vorstand mit Esther de Haan.

Esther de Haan – Centre for Research on Multinational Corporations (SOMO) – Niederlande

Als Forscherin und Mitglied des Führungsteams von SOMO fokussiert Esther auf die Verantwortlichkeit in der Lieferkette unterschiedlicher Branchen wie Bekleidung, Elektronik und extraktive Industrien. Sie kann auf zahlreiche Publikationen zu Themen wie betriebliche Beschwerdemechanismen, Rechte von ArbeitsmigrantInnen und Unternehmensverantwortung verweisen. Esther hält einen Master in Internationalen Beziehungen mit dem Schwerpunkt Pharmaindustrie, Nebenfachabschlüsse in Kommunikationswissenschaft und Statistik sowie ein Postgraduate-Diplom in HIV/Aids Management der Universität Stellenbosch (Südafrika). Esther teilt den Sitz im Vorstand mit Pauline Overeem.

Daisy Arago - Center for Trade Union & Human Rights (CTUHR) - Philippinen

Daisy, Aktivistin und Lobbyistin für Arbeits- und Menschenrechte, hat in den Philippinen seit vielen Jahren Organisationsbestrebungen von Beschäftigten der Elektronikindustrie unterstützt und Koalitionen zivilgesellschaftlicher Organisationen ins Leben gerufen. Sie verfügt über einen Abschluss in Politikwissenschaft, arbeitet als Forscherin und Trainerin und ist seit 16 Jahren Exekutivdirektorin des Center for Trade Union and Human Rights. Sie leitet Ausbildungsprogramme zur feministischen partizipatorischen Aktionsforschung für das Programm Arbeitsrechte und Klimagerechtigkeit des Asia Pacific Forum on Women, Law and Development (APWLD), und sie ist auch Mitglied des Regional Council des Asia Monitor Resource Centre. Daisy war an der International Solidarity Mission on Mining und an der Erstellung der Electronics Watch-Risikobewertung für die IKT-Industrie in den Philippinen beteiligt und hat zahlreiche Seminare, Foren und Konferenzen zum Thema Arbeitsrechte organisiert.

Jim Cranshaw – Vereinigtes Königreich

Jim, der erst vor kurzem seine Tätigkeit als Kampagnenleiter für People & Planet beendet hat, begleitete das Projekt Electronics Watch von der ersten Stunde an. Jim leitete mehrere strategische Projektbereiche, darunter Geschäftsplanung, Entwicklung der technischen Modelle und der Governance der Organisation. Bei People & Planet war Jim sechs Jahre für Arbeitsrechtskampagnen verantwortlich und übernahm zeitweise auch Führungsaufgaben, etwa in den Bereichen Finanzen, Kommunikation und Strategie. Jim hat acht Jahre lang Studierende in ganz Großbritannien bei ihren Kampagnen für Arbeitsrechte unterstützt und bringt einiges an Erfahrung in der Organisation an der Basis ein.

Pauline Göthberg - Stockholmer Provinziallandtag - Schweden

Pauline ist nationale Koordinatorin für nachhaltige öffentliche Beschaffung der schwedischen Provinziallandtage und Regionen. Pauline leitet die Aktivitäten in Schweden und arbeitet mit globalen Akteuren aus dem Gesundheitssektor zusammen.  Sie erwarb einen PhD in Betriebswirtschaft an der Königlichen Technischen Hochschule. Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeit war Corporate Social Responsibility. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen öffentlichen Beschaffung konzentrieren sich die schwedischen Provinziallandtage und Regionen auf acht Risikobereiche, darunter die IKT-Branche.

Huib de Langen - Universität Groningen - Niederlande

Huib ist Leiter der Beschaffungsabteilung der Universität Groningen. Er verfügt nicht nur über umfassende Erfahrung im Bereich Beschaffung, sondern auch über ein gründliches Verständnis der Elektronikindustrie: Er war in verschiedenen Managementpositionen in Bereichen wie Vertrieb, Beschaffung und Logistik für multinationale Unternehmen, darunter Philips und Kendrion, sowie mehrere kleinere Unternehmen tätig. In Groningen arbeitete er acht Jahre als Geschäftsführer der DSW, Organisationen, die Beschäftigungsmöglichkeiten für benachteiligte Menschen schaffen und ihnen dadurch den Eintritt in den Arbeitsmarkt erleichtern. Der Beitritt der Universität Groningen zu Electronics Watch geht auf Huibs Initiative zurück.

Mingwei Liu – Rutgers School of Management and Labor Relations – USA

Mingwei ist Dozent und Ko-Direktor des PhD-Programms in Industrial Relations and Human Resources (Arbeitsbeziehungen und Personalmanagement) an der Rutgers School of Management and Labor Relations. Zu seinen Forschungsgebieten gehören Vergleichende Arbeitsbeziehungen mit Schwerpunkt auf Arbeitsbeziehungen in China, Gewerkschaften, Personalmanagement und Skills Development; High Performance Work Practices in verschiedenen Industrien und nationalen Kontexten sowie internationale Arbeitsstandards und Corporate Social Responsibility in globalen Wertschöpfungsketten. Seine Veröffentlichungen erscheinen in führenden Fachzeitschriften zum Forschungsfeld Industrielle Beziehungen und in zahlreichen Herausgeberwerken. Seine Forschungsarbeit wurde mit mehreren prestigereichen nationalen (USA) und internationalen Preisen ausgezeichnet. Mingwei erwarb einen PhD in Industrial and Labour Relations (Industrielle Beziehungen und Arbeitsbeziehungen) an der Cornell University.

Olga Martin-Ortega – Universität Greenwich – Vereinigtes Königreich

Olga kam 2012 als Assistenzprofessorin für Internationales Öffentliches Recht an die Universität Greenwich, wo sie die Forschungsgruppe zu Wirtschaft, Menschenrechten und Umwelt leitet. Zuvor bekleidete sie Positionen am Centre on Human Rights in Conflict der School of Law der Universität von East London und an der Napier University (Edinburgh). Ihre Forschungstätigkeit konzentriert sich auf Wirtschaft und Menschenrechte, insbesondere die Rolle und Verantwortung multinationaler Unternehmen für den Schutz und die Achtung der Menschenrechte sowie die Instrumente des internationalen Rechts, die es ermöglichen, Unternehmen für eine Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen. Olga ist Vorsitzende des Leitungsgremiums der Interest Group on Business and Human Rights der European Society of International Law und Mitglied des akademischen Ausschusses, der die spanische Regierung bei der Entwicklung des nationalen Plans zur Implementierung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte berät.

Emma Nicholson – Advanced Procurement for Universities and Colleges (APUC) – Schottland

Emma leitet die Abteilung Entwicklung und Nachhaltigkeit bei APUC. Sie verfügt über mehrjährige Beschaffungserfahrung sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor, darunter in Marktanalyse, Vergabe und Verhandlung, Lieferkettenmanagement, Qualitätsmanagement für Zulieferer, Risikomanagement und strategische Entwicklung. Emma arbeitete zuvor in der Rüstungsindustrie, für Unternehmen aus dem Sektor Erneuerbare Energien, das schottische Parlament sowie als Senior Procurement Manager bei APUC.

 

Sanjiv Pandita - Asian Network for the Rights of Occupational and Environmental Victims (ANROEV) - Hong Kong

Sanjiv engagiert sich seit vielen Jahren für den Schutz der Arbeitsrechte in der Elektronikindustrie. Er ist ein bekannter Aktivist und Experte für Arbeits- und Umweltsicherheit, der bereits mehrfach international ausgezeichnet wurde, darunter von der Silicon Valley Toxics Coalition. 2008 wurde er zu den 50 einflussreichsten Führungspersönlichkeiten im Bereich Umweltschutz, Gesundheit und Sicherheit gezählt. Seine Arbeiten zu Basisbewegungen von ArbeiterInnen und zu Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz wurden in zahlreichen Publikationen veröffentlicht. In seiner Arbeit mit Basisbewegungen in ganz Asien konzentriert sich Sanjiv auf die Risiken entlang der Lieferkette und die Notwendigkeit, die ArbeiterInnen in der Branche zu organisieren. Eine maßgebliche Rolle spielte Sanjiv bei der Gründung des Asian Network for the Rights of Occupational and Environmental Victims (ANROEV), eines einzigartigen Basisnetzwerks für Gesundheit und Sicherheit in Asien.

Gopinathan Kunhithayil Parakuni – Civil Initiatives for Development and Peace (CIVIDEP) – Indien

Gopinathan ist Mitbegründer von Cividep und Generalsekretär der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2000. Er war im englischsprachigen Tagesjournalismus tätig und arbeitet mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für die Rechte von Dalits, Frauen, KleinbäuerInnen und ArbeiterInnen im informellen Sektor einsetzen. Gopinathan hält einen Master in Sozialarbeit mit Spezialisierung auf Personalmanagement und Arbeiterfürsorge.